Science Fell in Love, So I Tried to Prove it geht im April 2022 mit neuer Staffel weiter

Science Fell in Love, So I Tried to Prove it geht im April 2022 mit neuer Staffel weiter
Bild: 山本アリフレッド・COMICメテオ/アニメ「リケ恋」製作委員会
Mb | Oct 23, 2021 | Lesezeit: 2 Min.
Im Rahmen eines Live-Streams für das 9. jährliche Anitamasai-Event wurde heute bekannt gegeben, dass die zweite Staffel von Science Fell in Love, So I Tried to Prove it im April 2022 Premiere haben wird. Außerdem wurde ein neuer Trailer und ein Schlüsselbild veröffentlicht.

Das Werbevideo zeigt eine Kussszene zwischen Yukimura Shinya und Himuro Shobu sowie neue Charaktere wie Chris Florette, ein Student im zweiten Jahr, gespielt von Kaji Hirotaka, und die Kyoto-Schönheit Fujiwara Midoriu, gespielt von Yamada Marina.



Die erste Staffel des TV-Anime wurde von Januar bis März 2020 ausgestrahlt.

Crunchyroll beschreibt die Handlung wie folgt:

Was passiert, wenn sich ein wissenschaftlich interessiertes Mädchen und ein Junge, die sich sehr für die Forschung begeistern, ineinander verlieben? Eine intelligente Frau namens Himuro Ayame, die an der Saitama Universität Naturwissenschaften studiert, fragt ihren Kommilitonen Yukimura Shinya nach einem Date. Natürlich gibt es keinen logischen Grund für diese Liebe! Aber wenn man als Student der Natur- und Ingenieurwissenschaften nicht in der Lage ist, die Liebe logisch zu beweisen, würde das bedeuten, dass diese Gefühle nicht echt sind, und man würde als Student der Naturwissenschaften durchfallen.

Deshalb ziehen die beiden alle anderen im Labor zu verschiedenen Experimenten heran, um zu beweisen, dass die Liebe tatsächlich existiert. Dating-Experimente, die Suche nach einer komponentenbasierten Erklärung für "Liebe", die Messung der Herzfrequenz und die Definition von Stimmungswerten... Es gibt jede Menge Lacher und herzzerreißende Momente in dieser wissenschaftlichen romantischen Komödie, in der diese liebenswerten und einzigartigen Wissenschaftsstudenten versuchen zu beweisen, dass die Liebe logischerweise existiert!

Kommentar(e)