Mb | Jan 18, 2023 | Lesezeit: 2 Min.
Die neueste Folge der Vinland Saga vertieft das Thema Sklaverei und zeigt den Alltag und die Kämpfe der Sklaven. Die Episode folgt Thorfinn und Einar, die in die Sklaverei verkauft wurden und nun für Ketil arbeiten, einen Sklavenhalter, der vorgibt, ein gerechter und gütiger Herr zu sein. Er stellt Einar Thorfinn vor, der ihn in ihr neues Leben einführen soll, das darin besteht, einen Wald zu roden und Weizen anzubauen. Ketil sagt, er werde ihre Ernte zum Marktwert kaufen und sie freilassen, sobald der Wert ihrer Ernte die Kosten des Kaufs deckt. Die Episode wirft jedoch Fragen über Ketils wahre Absichten auf und ob er wirklich so ehrenwert ist, wie es den Anschein hat. Die Episode zeigt auch die harte Realität der Sklaverei, einschließlich der Misshandlungen durch Ketils Gefolgsleute und des Kampfes ums Überleben mit mageren Rationen.

Die Episode führt auch einen neuen Charakter ein, Ketils Sohn Olmar, der als rebellischer Teenager dargestellt wird, der kein Interesse an der Landwirtschaft hat und davon träumt, Soldat zu werden. Dies schafft einen potentiellen Konflikt zwischen ihm und seinem Vater und wirft Fragen über seine Rolle in der Geschichte auf.

Außerdem wird die Beziehung zwischen Thorfinn und Einar beleuchtet und gezeigt, wie sich ihre Vergangenheit auf ihre gegenwärtige Situation auswirken könnte. Die Episode baut auf einer einzigartigen Mischung aus historischer Fiktion, Drama und Action auf und lässt den Zuschauer gespannt auf die nächsten Episoden warten.
Kommentar(e)
Suche
Profil
Gast
Style