Akira

Tetsuo und Kaneda, zwei junge Motorradfreaks sind schon seit Kindertagen Freunde, obwohl Tetsuo immer das Gefühl hatte, irgendwie im Schatten von Kaneda zu stehen. Da dieser ihn immer beschützt hat, hat Tetsuo schwere Minderwertigkeitskomplexe. Die beiden sind Mitglieder einer Motorradgang, deren Hauptzeitvertreib es ist, sich Kämpfe mit den "Clowns", einer weiteren Gang zu liefern. Und bei denen geht es nicht gerade zimperlich zu, da rollen schon mal Köpfe.

Während einer dieser Auseinandersetzungen trifft Tetsuo zufällig mit einem kleinen Jungen zusammen, der auf der Flucht vor der Regierung ist. Es ist allerdings kein normales Kind, das Tetsuo fast anfährt. Der Junge ist Teil eines Versuchsprogrammes der Tokioter Regierung und die Begegnung bleibt nicht ohne Folgen.

Die Beamten, die auf der Jagd nach dem Kleinen sind, finden die beiden und nehmen Tetsuo, aufgrund eines ungewollten Ausweichmanövers verletzt, gleich mit.

Im Krankenhaus findet er heraus, das er plötzlich gewaltige telekinetische Kräfte besitzt und die nutzt er auch gleich zur Flucht aus dem Krankenhaus.

Er trifft Kaneda wieder, der natürlich sehr erleichtert ist, das es seinem Freund gut geht. Doch Testuo geht es nicht gut. Er hat furchtbare Visionen, in denen immer wieder der Name Akira fällt. Außerdem ist er fest entschlossen, seinem "Freund" Kaneda zu zeigen, das er keinerlei Hilfe benötigt. Mit allen Mittel, wenn nötig.

Die Polizei spürt die Jugendlichen jedoch auf und bringt Tetsuo wieder ins Krankenhaus. Von seinen Visionen geplagt, trifft er im Krankenhaus noch andere Kinder, ebenfalls Telepathen wie er. Diese versuchen allerdings, ihn zu töten. Tetsuo kann sie besiegen, doch will er natürlich wissen, wieso sie seinen Tod wollen.

Sie erklären ihm, das sie selbst Teil eines Experimentes waren und das Tetsuo nicht in der Lage sein wird, seine Kräfte unter Kontrolle zu halten und wollten so Schlimmeres verhindern.

Suche
Profil
Gast
Style