Bakkoto

Daten

  • Spanischer Name: Bakkoto
  • Japanischer Name: Bakkoto
  • Deutscher Name: Bakkoto
  • Träger: Unbekannt
  • Spruch: Unbekannt

Bei einem Bakkoto handelt es sich um eine illegale, vor allem aber recht seltene Waffe. Erfunden wurde sie von Gyokaku Kumoi. Der dieser Mitglied der Familie Kasumioji war, bediente er sich an der Schmiede und dem Wissen über das alte Schmiedekunsthandwerk der Familie.

Das Bakkoto ist ein lebendige Waffe, die mittels des Reiatus des Andwenders aktiviert wird. Verfügt dieser auch über genügend Talent, ist es ihm ebenso möglich die wahre Form des Bakkotos freizusetzen.

Sollte sich bei der Benutzung der Waffe jedoch herausstellen, dass der Träger der Waffe über unzureichendes Talent verfügt, wird die Waffe ihn schliesslich verschlingen. Alle Bakkotos scheinen nach dem gleichen Prinzip zu funktionieren. Man steckt seine Hand in die Öffnung und lässt an dieser Stelle sein Reiatsu hineinfliessen. Bei diesem Prozess haben alle Benutzer des Schwertes markant gelbe Augen.

Resurrección

Saiga

Saiga sieht aus wie ein recht normales Katana. Doch an der Stelle wo sich der Griff befinden sollte, findet man einen Spiegel vor. Darunter steckt man seine Hand in die Öffnung um es zu aktivieren. Mittels des Spiegels ist der Benutzer in der Lage seinen Gegner für einen Momnent zu paralysieren.

Wird das Schwert von einem besonders begabten Kämpfer benutzt, so erhält es selber bessere Fähigkeiten. Eine der wohl herausstechensten Fähigkeiten ist die, dass es den Gegner selbst in eine andere Dimension versetzen kann. Bei diesem Vorgang wird der Gegner komplett paralysiert.

Resurrección

Leider ist uns nichts über die Ressurrección-Form dieser Waffe bekannt.