Daphne in the brilliant Blue

Daten

  • Herkunft: Japan
  • Japanischer Originaltitel: Hikari to Mizu no Daphne
  • Englischer Titel: Daphne in the Brilliant Blue
  • Genre: Anime, Komödie, Drama, Mysteriöses, Polizei, SiFi
  • Serienumfang: 24 Folgen
  • Musik: Kô Ôtani
  • Titelsong: „Asu no Blue Wing“ von Sae
  • Endingtheme: “Anata to Yuujikan” von CooRie
  • Animation / Zeichnungen: Shinichi Tanimura
  • Erstaustrahlung: 2005 – 2004

Zur Serie

Die Serie „Daphne in the Brilliant Blue“ entstand im Jahre 2003 und wurde im Zeitraum zwischen 2004 und 2005 nicht nur im japanischen Fernsehen, sondern auch im europäischen TV ausgestrahlt. Den Titelsong „Anata to Yuujikan“ schrieb die Band Sae. Für die musikalische Umsetzung der Themen war jedoch kein anderer als der bekannte Musiker „Kô Ôtani“ verantwortlich. Insgesamt wurde die Zukunftsvision der Erde in 24 spannenden Episoden erzählt.

Handlung

Vorgeschichte

Man schreibt die Zeit einer entfernten Zukunft. Die Menschheit hat mittlerweile nicht nur das Land erobert, sondern auch die restlichen Weltmeere. Aufgrund einer Katastrophe wurden vor langer Zeit so genannte Biosphärenstädte auf dem Meeresgrund erreichtet um das Überleben der Menschheit zu sichern. Nunmehr Einhundert Jahre später, nachdem die Gefahr gebannt wurde, gelang es der Menschheit diese Städte wieder an die Meeresoberfläche zu transportieren und so wieder ein Leben unter dem strahlenden Himmel zu gewährleisten.

Story

In dieser Welt beginnt nun die Geschichte von Mizuki Maiya. Zusammen mit ihrem Grossvater lebt sie in einer der Biosphärenstädte „Kamtschakta“. Ihre eigentliche Vergangenheit kennt sie nur aus den zahlreichen Erzählungen ihres Opas, so erklärte dieser ihr vor Jahren, dass ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen. Doch dies ist nicht der einzige Schicksalsschlag, den das Mädchen erleiden musste und so bricht für das junge Mädchen eine Welt zusammen als ihr Grossvater schliesslich stirbt. Zu allem Überfluss wird auch noch ihre Wohnung gepfändet und Mizuki steht auf der Strasse.

All dies wäre nicht so schlimm wenn sie nicht auch noch durch die Aufnahmeprüfung zur berühmten Ocean Academy gefallen wäre. So steht das Mädchen nun am Rande zum Existenzminimum. Doch alles Unglück scheint letzen Endes gebannt zu sein, denn sie bekommt ein recht taugliche. Anstellung bei der Firma Neres. Diese bietet Dienstleistungen aller Art an und bietet Mizuki nicht nur eine gesicherte Existenz, sondern auch noch eine Wohnung.

Nach und nach findet Mizuki sich in ihrer neuen Umgebung zurecht und gewinnt neue Freund und Bekannte, die ihr bei den unterschiedlichsten Einsätzen zur Seite stehen sollen. Alles scheint seinen gewohnten Gang zu gehen, bis plötzlich die ein oder andere Persönlichkeit bemerkt, dass Mizuki nach und nach ihre Erinnerung wieder zu erlangen scheint. Da dies jedoch auch Erinnerungen bezüglich eines Unfalls einer Biosphärenstadt sind, scheint sie plötzlich eine Gefahr für die Gesellschaft dazustellen. Was keiner ahnt, ist die Tatsache, dass bei dem Versuch eine der Biosphärenstadt an die Oberfläche zu transportieren mitsamt allen Bewohnern zerstört wurde.