Das Selbstmordparadies

Daten

  • Herkunft: Japan
  • Umfang: Bände 3
  • Genre: Manga, Horror, Übernatürliches
  • Autor: Katsuhiro Otomo
  • Zeichner: Katsuhiro Otomo
  • Verlag: Alpha Comic Verlag
  • Erscheinung: 1983 - 1995

Zur Serie

Als Vorgänger zu seinem Meisterwerk „Akira“, erschien das Manga in Japan des bekannten aber auch umstrittenen Mangaka „Katsushiro Otomo“ zunächst im Jahr 1983. In Deutschland wurden seine Werke jedoch erst in den Jahren zwischen 1994 bis 1995 heraus gebracht. Die Zeichnungen bieten ein Horroszenarium, welches sich gegen Ende eines jeden Bandes zuspitzt. Zunächst scheinen die Bilder etwas rudimentär, später bemerkt man jedoch, dass man sich mit den einfach gehaltenen Zeichnungen auf das Wesentliche der Geschichte zu konzentrieren versucht. Wie so oft wird in dieser Geschichte das düstere und graue Szenario in einer von Tokyos Betonwüsten gespielt.

Handlung

In einer Betonburg Tokyos findet eine Reihe rätselhafter Selbstmorde statt. In gerade dieses Getto zieht das kleine Mädchen Etsuko, welches gerade mit ihrer Familie in die Nachbarschaft der Mietskaserne gezogen ist. Was zunächst keiner zu ahnen scheint, dass Etsuko über die Fähigkeit verfügt, mittels blosser Gedankenkraft Materie zu zerstören.

Die Polizei tappt weiter im Dunkeln. Selbst der ermittelnde Kommissar begeht Selbstmord als er kurz vor der Lösung des Falls steht. Eines Tages forscht Etsuko ein wenig nach und bemerkt, dass neben ihr noch ein alter Greis, der ebenfalls psychokinetische Kräfte besitzt, irgendwie in die Morde verwickelt zu sein scheint. Nach und nach sterben immer wieder Menschen, damit der krankhafte Geist des alten Mannes Befriedigung findet. Er scheint die Leichen als Trophäen zu sammeln.

Immer tiefer wird Etsuko in den Sumpf des Verderbens hineingezogen und schliesslich beginnt für beide ein unwirklicher Kampf auf Leben und Tod, ohne dass ihre Umwelt davon Notiz zu nehmen scheint. Die Situation spitzt sich nach und nach immer weiter zu bis sie in einem finalen Showdown endet.