GALS

Daten

  • Herkunft: Japan
  • Alternativ Titel: Super Gals!
  • Genre: Manga, Komödie, Schicksalsschläge, Shoujo
  • Bände: 10 Autor: Mihona Fujii
  • Zeichnungen: Mihona Fujii
  • Verlag: Mihona Fujii / Egmont Manga & Anime

Zum Manga

Das in Japan entstandene Manga wurde erstmalig im Jahre 1998 vom japanischen Zeicher „Mihona Fujii“ heraus gebracht, der somit seinen eigenen unabhängigen Verlag gründete. Deutschland musste jedoch noch einige Jahre warten bis auch hierzulande der Kult der Gals, der modebewussten Highschool Schülerinnen ausbrach und das Manga vom bekannten Egmont Manga & Anime Verlag veröffentlicht wurde. Erst im Jahre 2005 konnte auch hier zu Lande das Manga in deutscher Sprache käuflich erworben werden.

In den insgesamt 10 Bänden wird die Geschichte des jungen Mädchens Ran beschrieben, dessen einziges Ziel es zu sein scheint stets nach dem neusten Trend gekleidet zu sein. Die kindlichen Arts sowie die Story, stammen vom Zeichner und Autoren Mihona Fujii und lassen sich den Genres Komödie und gleichermassen Schicksalsschläge zuordnen. Da es sich bei der angesprochenen Zielgruppe eindeutig um heranwachsende junge Mädchen handelt, lässt sich die Handlung dem Shoujo-Genre zuordnen.

Handlung

Eigentlich scheint Ran ein recht normales, junges Mädchen zu sein. Lediglich ein Hobby unterscheidet sie ein wenig von den meisten ihrer Mitschülerinnen. Sie ist eine so genannte „Gal“. Dies sind Jugendliche, die stets darauf bedacht sind auf dem neusten Stand der Mode zu sein. Leider stellt ihr Hobby, nämlich Shoppen für Ran als ein recht grosses Problem dar, denn sie ist chronisch pleite und hat nicht unbedingt wohlhabende Eltern, die sie bei ihren Einkäufen unterstützen.

Als wäre dies nicht schon schlimm genug verlangen ihre Eltern noch, dass sie eine Ausbildung zur Polizistin macht. Denn Rans Eltern sind Polizisten aus Überzeugung und verbieten ihrer Tochter das Leben, welches sie gerne führen möchte. Viel lieber sähen sie es wenn sie in die Fussstapfen ihres Bruders treten würde, der ebenfalls Polizist ist. Ran jedoch hat ganz andere Pläne mit ihrem Leben. Sie möchte vielmehr frei und unabhängig sein.

Was Ran jedoch als Menschen erheblich auszeichnet, ist die Tatsache, dass sie einen besonders ausgewogenen Sinn für Gerechtigkeit und Anstand hat. So kann sie sich nicht dagegen wehren in der Schule ständig für Recht und Ordnung zu sorgen und gegen all die Schüler vorzugehen, die stehlen, sich prostituieren oder auf eine andere Art in die Kriminalität zu rutschen drohen. Für dieses Ziel vergisst sie nur allzu oft nicht nur ihre Mitmenschen um sich herum und setzt sich mit aller Kraft dafür ein.

Was Ran zu alledem noch ein riesiger Dorn im Auge ist, ist ihr Liebesleben. Leider findet sie keinen Freund, der ihren moralischen Grundsätzen entsprechen würde. Ihre Freundinnen scheinen es dagegen deutlich leichter zu haben, denn sie machen sich eifrig an ihren älteren Bruder heran.