Gate Keeper

Daten

  • Japanischer Originaltitel: Gate Keepers
  • Genre: Abenteuer, Fantasy, Komödie, Fantasy, Mecha, SciFi, Shounen
  • Serienumfang: 24 Episoden
  • Veröffentlichung: 2000
  • Titelsong: “Asu no Egao no Tame ni (For the Smiles of Tomorrow)” von Yumi Matsuzawa
  • Endingtheme: #1: "Asu no Egao no Tame ni “ von Yumi Matsuzawa #2: “Kyou Kara Ashita E” von Yumi Matsuzawa
  • Regie: Koichi Chigira
  • Musik: Kouhei Tanaka
  • Mangavorlage von: Hiroshi Yamaguchi
  • Charakterdesign: Keiji Gotoh

Zur Serie

Die in Japan entstandene Animeserie „Gate Keeper“, bediente sich der Vorlage, des bereits in Form eines Mangas erscheinen, gleichnamigen Geschichte. Die eigentliche Mangavorlage stammt aus der Feder des recht bekannten Mangaka und Erfolgsautors „Hiroshi Yamaguchi“.

In den insgesamt 24 Episoden wird eine gleichermassen historische als auch futuristische Geschichte erzählt. Zunächst im Jahre 2000, erstmalig in Japan gesendet, erschien die Serie später auch in diversen anderen Ländern, um so ihre Erfolgsstory weiter fortzusetzen. Den Titelsong im japanischen Original “Asu no Egao no Tame ni (For the Smiles of Tomorrow)” komponierte schliesslich kein geringerer als der Musiker Yumi Matsuzawa, welcher sich ebenfalls hingebungsvoll um die beiden Versionen des Endingthemes "Asu no Egao no Tame ni “ und “Kyou Kara Ashita E” kümmerte.

Für die eigentliche musikalische Untermalung zur Serie „Gate Keepers“ war jedoch letzten Endes der Musiker und Komponist Kouhei Tanaka verantwortlich. Die Regie bei dem Neu- und gleichzeitig Altzeit-Epos übernahm der Regisseur Koichi Chigira. Insgesamt lässt sich die Geschichte einer Vielzahl an verschiedenen Genres zuordnen. So hat die Geschichte nicht nur einen abenteuerlichen Charakter, sondern beschreibt mit seinen Kulissen und den finsteren Robotern ebenfalls die Genres der Fantasy-, als auch die Mecha-Welt. Die Mechas sind es schliesslich auch, die dafür Sorge tragen, dass trotz einer Geschichte in der Vergangenheit die Handlung mehr als futuristische Züge erhält.

Handlung

Man schreibt das Jahr 1969. Eine Armada an unbekannten Invasoren bedroht die Welt. Besonders Japan scheint von den Angriffen betroffen zu sein. Durch die Übergriffe werden die Wiederaufbauarbeiten nach dem 2. Weltkrieg empfindlich gestört. Eines Tages ist von den Angriffen der Invasoren auch das Haus des jungen Shun Ukiya betroffen. Was dieser zuvor nicht wahrgenommen hat, ist die Tatsache, dass er augenscheinlich über aussergewöhnliche Stärke verfügt. Diese die sogenannten Gate-Fähigkeiten verfügt eröffnen sich dem Jungen jedoch erst, als er bei dem Angriff auf sein Haus, eine handvoll Invasoren zur Strecke bringen kann.

Es wäre natürlich nur allzu schön, wenn Ukiyas Aktion unbemerkt bleiben würde, dem ist jedoch leider mit Nichten so. Die japanischer Geheimorganisation „Alien Exterminating Global Intercept System“, oder kurz auch einfach nur AEGIS genannt, rekrutiert vor lauter Begeisterung den Jungen kurzerhand als Mitglied für ihren zweiten Aktionsbereich. Zunächst fühlt sich Ukiya ein wenig allein gelassen, jedoch findet recht schnell Kontakt zu seinem ehemaligen Schulkameraden, „Ruriko Ikusawa“, der ebenfalls für die AEGIS arbeitet.

Nach und nach werden immer mehr Schüler für die Geheimorganisation zur Bekämpfung der ausserirdischen Invasion angeworben und so bleibt den beiden Freunden nicht mehr wirklich viel Zeit füreinander. Die eigentlichen Gate-Fähigkeiten werden durch das Aussprechen der Worte „Gate Open“ aktiviert, was soviel heisst wie „Tor öffne Dich“. Während Ukiya besonders körperlich stark durch seine Gate-Fähigkeiten wird, ist es Ruriko möglich, magische Energiepfeile abzufeuern. Doch das scheint noch nicht alles zu sein, denn den weiteren Mitgliedern der Organisation ist es möglich, Illusionen zu erzeugen, oder Kraftfelder anzulegen.

Gemeinsam versuchen die Kämpfer mit ihren Fähigkeiten nun die Invasoren zur Strecke zu bringen. Dieses Vorhaben klingt einfacher als es ist, denn die Invasoren bestehen zu 99 % aus Robotern. Sie bestechen weniger durch ihre Intelligenz, jedoch mehr durch ihre Anzahl mit der die Angriffe von statten gehen. So haben Ukiya und seine Freunde allerhand zu tun um ihnen Einhalt zu gebieten.