Geneshaft

Daten

  • Japanischer Originaltitel: Geneshaft
  • Genre: Abenteuer, Mecha, SiFi
  • Serienumfang: 13 Folgen
  • Veröffentlichung: 2001 Titelsong: "Shaft Drive" von Akira Takasaki and Ji-Zo
  • Endingtheme: "Broken Camera" von JI-ZO "The Day Belive All Things" von Akira Takasaki
  • Regie: Kazuki Akane
  • Drehbuch: Miya Asakawa, Nao Tokimura
  • Musik: Akira Takasaki
  • Charakterdesign: Eiji Inomoto, Yasuhiro Oshima

Zur Serie

Die in Japan im Jahre 2001, entstandene Serie „Geneshaft“ beschreibt in ihren 12 Episoden, eine düstere und gleichermassen spannende Zukunftsvision. Zwar wurde die Thematik einer totalen Gesellschaft schon oft verfilmt, jedoch ist diese Variante eine eindeutig abwechslungsreichere Variante im Animebereich. Die Drehbuchautoren Miya Asakawa und Nao Tokimura bedienten sich, um ihren Grundgedanken zu firmen, einiger recht bekannter Sience Fiction Geschichten. Auch der Opener "Shaft Drive" von Akira Takasaki and Ji-Zo liess bei der Umsetzung nichts zu wünschen übrig. Für die beiden Endingthemes der Serie "Broken Camera" und "The Day Belive All Things" waren schliesslich die Musiker JI-ZO und Akira Takasaki verantwortlich. Das eigentliche musikalische Thema kreierte jedoch der Musiker Akira Takasaki. Die unvergleichlich individuellen Züge, verliehen ihnen die Charakterdesinger Eiji Inomoto, Yasuhiro Oshima

Handlung

Man schreibt eine Zukunftsvision: Die Menschheit hätte sich im 21. Jahrhundert fast selber vernichtet. Die totale Ausrottung konnte jedoch durch ein paar Wissenschaftler noch verhindert werden, indem man sie, mit Hilfe von modernster Gentechnik, auf einer verlassenen Basis neu erschuf.

Von nun an, hat jedoch jeder Mensch von Geburt an eine bestimmte Aufgabe, die er mit Hilfe spezieller und angezüchteter Fähigkeiten erfüllen muss. Dadurch verliert das Leben für die Menschen jegliche Individualität. Auch Gefühle wie Liebe, Zuneigung und Nächstenliebe geraten in Vergessenheit. Die menschliche Moral manifestiert sich lediglich, noch durch den Glauben an die Gene und ihre Zweckmässigkeit. Die Lebensdauer beträgt von nun an, nur noch 45 Lebensjahre damit Menschen im Alter der Gesellschaft nicht zur Last fallen.

Die natürlichere Agressevität der Männer veranlasst die Führer der Menschheit dazu, die männlichen Humanoiden auf eine Anzahl von 10 % zu reduzieren. Ausserdem sollen Männer fortan nur noch auf Posten eingesetzt werden, bei denen schnelle Entscheidungen getroffen erforderlich sind. Hierbei werden den Menschen so genannte „Register“ zur Seite gestellt, die alle ihre Aktivitäten protokollieren. Bei den Registern handelt es sich zwar ebenfalls um Menschen, doch wurde ihnen jegliche Emotion aberzogen. Dafür benötigen sie extrem wenig Schlaf und begnügen sich damit kontinuierlich Daten zu verarbeiten. Auch besitzen die Register keinerlei Erinnerungen an ihre Kindheit, damit sie nicht Gefahr laufen, selbstständig Emotionen zu entwickeln.

Dieses System versuchen zwar immer wieder Rebellen zu durchbrechen, jedoch bis jetzt ohne jeglichen Erfolg. Doch das Leben auf der Erde und den nahe gelegenen Raumstationen scheint empfindlich gestört, als ein mysteriöser Ring gigantischen Ausmasses, plötzlich in Erdnähe auftaucht. Zunächst scheint der Ring noch keine Bedrohung darzustellen, doch trotzdem entsendet man ein Forscherteam um das Objekt in Augenschein zu nehmen. Der Stosstrupp, zu dessen Team ebenfalls die junge „Mika Seido“ gehört findet heraus, dass es sich bei dem Ring um ein riesiges Raumschiff handelt.

Bei einem Forschungsausflug kommt es jedoch zum Eklat. Das Team, bestehend aus den Pilotinnen Remmy und Mir muss feststellen, dass es innerhalb des Rings zu einer immensen Energiekonzentration kommt, die offensichtlich dazu bestimmt ist auf die Erde zu feuern. Der Kapitän des Forschungsschiffes Bilkis, das einst aufbrach um den Ring zu untersuchen, entscheidet über den Kopf der Regierung hinweg, dass es nun an der Zeit sei, den Ring ein für allemal zu zerstören um so die Menschheit erneut zu retten.

Leider muss der Trupp feststellen, dass es von dem Ring nicht nur einen einzelnen gibt und sie nicht mit den ungeahnten Fähigkeiten gerechnet haben, mit denen es ebenfalls möglich ist die Menschen zu clonen. Die Verwirrung nimmt zu als sie dann zu allem Überfluss noch auf ein Space-Shuttle treffen, dass offensichtlich aus dem 21. Jahrhundert zu stammen scheint. Die Besatzung des Shuttles klärt die Forschertruppe auf, dass sie durch einen der Ringe in die heutige Zukunft versetzt wurden, wo sie schliesslich Gigantische Lebewesen entdeckten, die in jeglicher Hinsicht Rätsel darstellen.

Rätsel um Rätsel verstrickt die Truppe sich immer weiter in die düsteren Machenschaften der Vergangenheit in denen ihre heutige Regierung und die unbekannten Wesen, unmittelbar miteinander verbunden zu sein scheinen. Doch bevor es zum eigentlichen Showdown der Erkenntnis kommen kann müssen die Abenteurer noch eine ganze Reihe von mysteriösen Fragen beantworten für die es zunächst keine Lösung zu geben scheint. Ob eine weitere und sichere Existenz der Menschheit weiter gewährleistet ist bleibt bis zur letzten Minute offen. Somit bildet die 12-teilige Serie eine spannende Abwechslung zum Alltag.