Get Bakers

Daten

  • Herkunft: Japan
  • Japanischer Originaltitel: Getbackers –Dakkanya
  • Genre: Anime / Manga, Abenteuer, Komödie, Drama, Mystery, Shounen
  • Serienumfang: 49 Episoden
  • Veröffentlichung: 2002 – 2005
  • Regie: Kazuhiro Furuhashi, Keitaro Motonaga
  • Musik: Taku Iwasaki

Zur Serie

Die japanische Animeserie „Getbackers –Dakkanya“, oder auch bekannter unter dem Titel „Get Bakers“ wurde in den Jahren zwischen 2002 und 2005 konzipiert und bediente sich, wie die meisten der Animegeschichten auch ihrer gleichnamigen Mangavorlage. In den insgesamt 49 Episoden der Story, wird die Geschichte der „Get Bakers“ erzählt. Regie bei diesem Unterfangen führte das Duo Kazuhiro Furuhashi, sowie Keitaro Motonaga, die schon bei vielen anderen Projekten ihre Regie-Erfahrungen sammeln konnten.

Handlung

Ginji Amano und Ban Midou führen ein atemberaubendes Leben. Zusammen bilden sie die „Get Bakers“, die sich darauf spezialisiert haben, verschwundene Dinge wieder zu beschaffen. Ihr Motto lautet dabei „Was Ihnen genommen wurde, bringen wir zurück.“. Laut Aussage der Beiden liegt ihre Erfolgsquote bei sensationellen 100 %. Dies lassen Amano und Midou sich gelegentlich auch gerne etwas kosten. Grenzen kennen sie dabei nicht: Egal ob verlorenes Videospiel, ein Famlienerbstück oder verschollene Verwandte. Sie finden alles wieder.

Eigentlich sollte man nun denken, dass die beiden in Geld schwimmen. Doch dem ist leider mit Nichten so. Da beide gerne feiern und leben sind sie auch kontinuierlich pleite. Was keiner jedoch zu ahnen scheint, ist die Tatsache, dass beide ein düsteres Geheimnis miteinander verbindet. Dies wird jedoch der Spannung wegen erst im Laufe der Geschichte, etappenweise aufgedeckt.

Bei ihrer Suche nach den Gegenständen sind ihnen ihre besonderen Fähigkeiten immer wieder eine grosse Hilfe. Midou verfügt über etwas, das er auch gern einmal das „teuflische Auge“ nennt. Dies versetzt ihn in die Lage seinen Gegner für eine Minute eine Illusion seiner Wahl vorzugaukeln. Amano hingegen besitzt das Talent elektrische Stromstösse von seiner Hand aus zu senden und hat es das ein oder andere Mal geschafft so seine Gegner zu besiegen.

Charaktere

Ban Midou

Er schafft es immer wieder stets einen schlechten Eindruck zu hinterlassen. Recht dreist, unverschämt und unhöflich fällt der fast Kettenraucher immer wieder unangenehm auf. Zudem ist er dermassen von sich überzeugt, dass seine Selbstsicherheit fast zum Himmel stinkt. Nur wenigen Menschen gelingt es, seine harte Schale zu knacken und ein Blick in seinen weichen Kern zu werfen.

Von dem Duo ist Midou eindeutig der Denker des Teams. Er ist stets darum bemüht die Pläne, die die beiden aushecken zu firmen. Mit Hilfe seines teuflischen Auges, kann er Illusionen herbei zaubern und schafft es so immer wieder, sich und seinem Freund bösartigen Gegnern vom Hals zu halten. Mit seinem phänomenalen Schlangenbiss ist er in der Lage eine Greifkraft von nahezu 200 kg zu entwickeln, was den Zweien bei ihren unkonventionellen Aufträgen immer wieder behilflich ist.

Ginji Amano

Amano ist der zweite des Trupps. Er wuchs einst in einem recht herunter gekommenen Viertel von Tokio auf. Bevor der Midou kennen lernte, war er ein recht gefürchteter Anführer einer üblen Jugendgang. Er selbst besticht nicht unbedingt durch seine geistigen Fähigkeiten, dafür ist er im Besitz eines umso grösseren Herzens. Seine Schwäche für hübsche Frauen, bringt ihn jedoch leider immer wieder in die ein oder andere verfängliche Situation.

Dank seiner besonders ausgeprägten elektrischen Gehirnströme ist er glücklicherweise immer wieder in der Lage elektrische Blitze auf seine Gegner zu entsenden. Ähnlich wie Midou, gelingt es ihm so, sich und seinen Partner immer wieder aus gefährlichen Situationen zu befreien. Diese Begabung hat ihm letztlich auch den Spitznamen „Zitteraal“ beschert. Befindet sich Amado in grosser Trauer bündelt sich seine Energie und übersteigt ihre Normalwerte um unzähliges und macht Amado so zu einer wahren Kampfmaschine.