Gilgamesh

Daten

  • Originaltitel: Gilgamesh
  • Genre: Fantasy, Drama, SciFi
  • Serienumfang: 23 Episoden
  • Veröffentlichung: 2003 – 2004
  • Titelsong: "Crazy 4U" by Kumi Koda
  • Endingtheme: "Wasuremono no Mori" by Yuko Ando
  • Regie: Masahiko Murata
  • Musik: Kaoru Wada
  • Charakterdesign: Saki Okuse

Zur Serie

Die Serie „Gilgamesh“, bei der sich alles um die düstere Zukunft der Erde dreht, entstand im Jahre 2003 und wurde in den unterschiedlichsten Teilen der Erde ausgestrahlt. In den insgesamt 23 Folgen der Geschichte werden die Abenteuer der Kinder eines Terroristen erzählt, die sich versuchen durchs Leben zu schlagen. Mit dem Titelsong „Crazy 4U“ gelang dem Musiker Kumi Koda ein echter Erfolgshit. Für das Endingtheme „Wasuremono no Mori“ der Geschichte, war der Musiker Yuko Ando verantwortlich. Die musikalische Gesamtleitung übernahm jedoch der Komoponist Kaoru Wada, bei dem es sich bei „Gilgamesh“ um dessen erstes Projekt der Grössenordnung handelte. Regie bei diesem Unterfangen führte der Regisseur Masahiko Murata, der sich bereits schon bei anderen Projekten bewähren konnte.

Handlung

Ein Rückblick: Vor einigen Jahren wurde einst das Grab des legendären und sagenumwobenen, mesopotamischen Königs Gilgamesch entdeckt. Laut einer Legende, birgt das Grab übernatürliche Kräfte. Dies hat eine Gruppe von Wissenschaftlern dazu veranlasst sich näher mit dem Grab zu beschäftigen. Man errichtete eine Forschungsstätte über dem Grab und gab dem Projekt den Namen „Heavens Gate“. Nach und nach stellten sich die negativen Seiten des Projektes ein und man fand heraus, dass es sich bei dem Grab um eine Gefahrenquelle für die Menschheit handeln könnte. Daher stellte man die Untersuchungen ein und überliess das Grab sich selbst.

Der Wissenschaftler Terumichi Madoka, wollte sich nicht mit der Tatsache zufrieden geben die Forschungen einzustellen und so verübte er einen Terroranschlag auf das Projekt. Als XX ging dieser in die Geschichte ein. Doch die Nachwirkungen die durch den Anschlag auftraten waren unübersehbar. Durch die Explosion im Forschungslabor „Heavens Gate“ enstand ein mystischer und düsterer Nebel. Dieser begann sich nach und nach über der gesamten Erdkugel zu verbreiten und entwickelte somit die Wirkung eines gigantischen Spiegels. Weiter war der Einfluss des Nebels von solch gigantischem Ausmasses, dass er das Erdmagnetfeld derartig beeinflusste, dass es zum Absturz zahlreicher Computersysteme sowie zu einem Zusammenbruch der elektronischen Kommunikation kam. Als Folge dessen kamen zahlreiche Hungersnöte sowie Kriege auf, die einen grossen Teil der Menschheit schlichtweg auslöschten.

15 Jahre sind derweil vergangen. Die Kinder des Wissenschaftlers Madoka versuchen nun in dieser unwirklichen Welt zu überleben. Die 17-jährige Kiyoko und der 14-jährige Tatsuya gehen dabei gemeinsam durch Dick und Dünn. Da ihr Vater nach dem Attentat nun rechtmässigerweise als gesuchter Verbrecher auf der Flucht ist. Leiden auch die Kinder unter der Situation.

Als der kleine Trupp eines Tages auf der Flucht in einem verlassenen Gebäude Unterschlupf finden, machen sie eine merkwürdige Entdeckung. In dem Haus treffen sie auf eine seltsam gekleidete Gruppe von Männern in Schwarz. Diese schlagen die Verfolger von Madokas Kindern glücklicherweise in die Flucht. Doch bevor fragende Blicke die Retter in der Not durchbohren können, stellen diese sich der Familie auch schon als die „Gilgamesh“ vor. Angeblich arbeiten die Männer für Madoka, ihren Vater, der sich aufgrund seiner prikären Situation von nun an auch Enkidu nennt.

Doch bevor sich die Kinder das Unfassbare nun beginnen können zu realisieren, taucht zu allem Überfluss nocheine Gruppe von kriminellen Jugendlichen auf, die die Retter von Kiyoko sowie Tatsuya in einem blutigen Kampf verwickeln. Daraufhin verwandeln sich die Gigamesh nun in seltsame Wesen, was die beiden Kinder derart zu schocken scheint, dass sie auch prompt in Ohnmacht fallen. Als sie wieder zu sich kommen, befinden sie sich jedoch in der Gewalt der Jugendlichen, dessen Anführerin sich ihnen als die „Gräfin von Werdenberg“ vorstellt und ihnen erklärt, dass sie mit den Gilgamesh im Krieg stehen.

Nun wird auch den beiden Kindern endlich klar, dass sie sich im Mittelpunkt eines erbitternden Krieges befinden, zu dessen Ende sie der Schlüssel zu sein scheinen. An ihnen ist es nun, zu bestimmen, wie es um das Schicksal und dem Fortbestand der Erde von nun an stehen soll.