Hakujaden

Daten

  • Japanischer Originaltitel: Hakujaden
  • Japanischer Alternativtitel: Bai Shuzhen
  • Deutscher Titel: Erzählung einer weissen Schlange
  • Englischer Titel: Legend of the White Snake
  • Genre: Fantasy
  • Serienumfang: 1Episode a 78 Minuten
  • Veröffentlichung: 1958 - 1961
  • Musik: Chûji Kishita, Hajime Kabura, Masayoshi Ikeda
  • Regie: Kazuhiko Okabe, Taiji Yabushita
  • Drehbuch: Taiji Yabushita

Zur Serie

Die Geschichte „Hakujaden“ beschreibt die, der Freundschaft zwischen einem kleinen Jungen und einer weissen Schlagen. Der eigentliche Film basiert auf einer alten, japanischen Geschichte, deren Handlung mittlerweile schon zum Standartsortiment der berühmten „Peking Oper“ gehören. Eines Tages wird der Junge von seinen Eltern gezwungen, die Schlange auf einem verdörrten Feld auszusetzen. Fortan beginnt eine Verkettung merkwürdiger Abenteuer.

Japans erster Farbfilm entstand bereits in den Jahren zwischen 1958 und 1961. Regie bei dem damaligen Mammutprojekt führten die damals noch recht unbekannten Künstler Kazuhiko Okabe und Taiji Yabushita. Das Drehbuch zur fast schon einer der wohl bekanntesten Geschichten Japans verfasste der Autor Taji Yabushita.

Doch nicht nur mit der wunderbaren Erzählung begibt sich der Zuschauer auf eine nahezu wunderbare Reise, sondern ebenso mit dem musikalischen Thema ist den Künstlern und Komponisten Chûji Kishita, Hajime Kabura und Masayoshi Ikeda ein wahrer Schachzug gelungen.

Während in Asien der Film mit seiner 78 Minuten langen Geschichte, schon sehr früh die Zuschauer begeisterte, wurde die Story in Europa, (hier wohl eher unter dem Titel „Erzählung einer weissen Schlange“ oder auch „Legend of the White Snake“ bekannt) erst Jahre später veröffentlicht.

Insgesamt lassen sich die verschieden, jedoch recht klassischen Stilelemente der japanischen Erzählweise zum Genre des Fantasy und Drama zusammenfassen.

Handlung

Eine Zeitreise – Es begab sich, dass sich eine weisse Schlange nach tausenden von Jahre der Askese in eine unbeschreiblich schöne und bezaubernde Frau verwandelte, welche den klangvollen Namen Bai Shuzhen trug. Eines traf diese Frau auf einen jungen Mann namens Xu Xian und es geschah wie es geschehen musste, die beiden verloren ihr Herz aneinander.

Zunächst sollte das Glück der Beiden ungetrübt fortbestehen, doch eines Tages ereilte das glückliche Paar der Besuch eines alten Mönchs. Er erklärte Xu Xian, dass er dazu bestimmt sei, sein Leben fortan als frommer Mönch in einem Tempel zu führen. Und tatsächlich, Xian folgte dem Mönch und verliess schweren Herzens seine geliebte Frau.

Als die beiden nach einer langen und beschwerlichen Reise endlich im Tempel ankamen, erklärte der Mönch ihm schliesslich, dass es sich bei seiner Frau nicht um einen normalen Menschen, sondern vielmehr um einen bösen Geist handele. Auch Xians Frau Bai verzehrt sich mittlerweile nach ihrem Mann und so machte sie sich wild entschlossen auf die Suche nach ihm. Als sie endlich am Tempel angekommen ist verweigert der alte Mönch ihr jedoch den Einlass. Völlig verzweifelt sieht Bai keinen Ausweg mehr und wendet erneut Magie an. Dies hat jedoch zur Folge, dass die Wasser des Sees derart aufgepeitscht werden, dass der See und der Tempel überflutet und somit der Weg zu ihrem Mann für immer versperrt bleibt.

Bemerkung

Bai Shuzhen war der erste abendfüllende Farbfilm Japans.