Shakugan no Shana

Shakugan_no_Shana.PNG

2005 – 2006 entsprang die Serie „Shakugan no Shana“ der Feder des japanischen Zeichners Shin Oki. In Europa selbst wurde sie bekannt unter dem englischen Titel: „Shana of the Burning Eyes“. Mit ihrem geistreichen Mix aus unterschiedlichsten Handlungselementen, lässt sich die Geschichte durchaus auch gegensätzlichen Genres, wie dem der Komödie oder dem Drama zuordnen. Den Titelsong „Hishoku no Sora“ schrieb der bekannte Musiker Kawada, bei dessen Beitrag zur Serie, es sich nicht um sein Erstlingswerk handelte.

Daten

  • Japanischer Originaltitel: Shakugan no Shana
  • Alternativtitel: Shana of the Burning Eyes
  • Genre: Komödie, Drama, Fantasy, Romantik, Übernatürliches
  • Erstausstrahlung: 2005
  • Veröffentlichung: 2005 – 2006
  • Titelsong: „Hishoku no Sora“ von Mami Kawada, „Being“ von KOTOKO
  • Musik: Kô Ôtani
  • Charakter Design: Mai Otsuka
  • Animation / Zeichnungen: Shin Okui

Welt

Die Welt von Shakugan no Shana ist eine fantastische. Sie existiert parallel zur Welt der Menschen. Leider scheint es dort nicht allzu beschaulich von statten zu gehen, denn eben aus jener Welt stammen die Guze no Tomogara. Hierbei handelt es sich um Wesen, die die Existenzen der Menschen auffressen.

Dabei verschwindet nicht nur der Mensch an sich, sondern das Resultat hieraus ist die Wirkung als hätte der Mensch nie zuvor existiert. Die gefressenen Menschen werden so nach und nach durch Fackeln ersetzt. Die Fackeln erscheinen den Menschen noch einige Zeit, werden ab im Laufe der Zeit immer schwächer bis – irgendwann und unaufhaltsam – ihr Licht ganz verglimmt. Immer weniger fallen sie so den Menschen, die sie einst liebten und mit denen sie lebten auf, bis man sie gar nicht mehr vermisst.

Damit ein Gleichgewicht zwischen der Welt der Menschen und der Welt der Guze gewahrt werden kann, sorgen die „Flame Haze“ dafür, dass die Regeln eingehalten werden. Einst gingen diese ein Bündnis mit dem Guze „No Tomogara“ ein, dass sie gemeinsam gegen die Aufständischen, die das Gleichgewicht stören würden, kämpfen würden.

Nach dem entschiedenen Kampf, wird nun die Energie umgewandelt und der Fackel des Menschen zugefügt, damit die Regelwidrigkeit ungeschehen gemacht wird. Die Kämpfe selbst, werden von den Menschen nicht bemerkt – vielmehr gehen diese spurlos an ihnen vorbei, da sie in einem Bannkreis von statten gehen. Einem normalsterblichen Menschen ist es nicht möglich einen Bannkreis zu betreten. Diese Fähigkeit besitzen allein die Flame Haze, Rinne, Mistes sowie Guze no Tomogara.

Bei den Rinne handelt es sich um die Marionetten der Guze, die sie meist im Kampf gegen die Menschen einzusetzen versuchen. Die Mistes sind besondere Fackeln in dessen Inneren sich ein magisches Artefakt befindet. Eben dieses Artefakt besitzt magische Fähigkeiten. Wird ein Mist nun zerstört, wandert das Artefakt, das ihm innewohnt in eine neue Fackel. Beeinflusst werden, welche Fackel nun Besitzer des Artefaktes wird, kann es leider nicht.

Handlung

Eigentlich war Sakai Yuuji ein ganz normaler Highschool Schüler und führte ein ganz normales Leben. Doch alles sollte sich plötzlich für ihn ändern, als die Welt um ihn herum plötzlich einfror und ihm so sein Leben raubte.

Menschen wurden mit einem Mal von mysteriösen blauen Flammen eingehüllt und ein gigantisches Monster welches durch die Stadt wandelte und optisch wie eine riesige Puppe aussah verschlang alle Menschen nach und nach. Gerade als sich das Monster über Yuuji hermachen wollte, rettete ihm ein sonderbares Mädchen mit sonderbar flammenden Augen seine Leben.

Als er wieder zu sich kam, erzählte das Mädchen ihm eine unglaubliche Geschichte. Bei dem Monster handele es sich um „Guze no Tomogara“ und es stamme aus einer anderen Welt, wie sie selbst auch. Man habe sie geschickt um das Monster zu jagen und so die Menschen zu schützen. Nachdem der Junge sich von den faszinierenden, Flammenaugen des Mädchens, welches sich als eine „Flame Hazel“ vorstellt losreissen kann, erfährt er etwas er zunächst nicht glauben kann. Seine reale Existenz sei nun beendet und Yuuji dürfe sie, „Shana“, so ihr richtiger Name bei dem Kampf gegen das Monster und all jene die ihm beistehen begleiten.

Charaktere

Yuki Sakai

Da sie bereits schon lange tot ist, lebt er lediglich noch als Fackel. Als Miste besitzt er jedoch ein Artefakt welches besondere Fähigkeiten innehat.

Shana

Ihr Name bedeutet soviel wie „Kriegerin mit flammendem Haar und leuchtenden Augen. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass sie als Flame Haze gegen die Guze no Tomogara kämpft.

Sie trägt ein Schmuckstück der besonderen Art. Hierbei handelt es sich um ein Amulett, welches in der Lage ist zu sprechen. Meist ist es jedoch recht ungeduldig – ja fast schon zickig.

Melonenbrot gehört wohl zu Shanas Leibspeise. Ihren Namen bekam sie einst von Yuji. Zu den Fackeln hat sie eine recht emotionslose Einstellung – da es sich ja bei den Fackeln lediglich noch um Überreste der einst verstorbenen Menschen handelt, ist es ihr egal ob sie abbrennen oder nicht. Die Einstellung des Mädchens ändert sich jedoch, als sie die Bekanntschaft von Yuri macht.

Alastor

Seine Aufgabe ist es, das Gleichgewicht zwischen der Menschenwelt und der Welt der Guze zu wahren. Hierzu nutzt er Shana als Waffe gegen die Tomogara – seiner eigenen Rasse. Ihre Natur ist es völlig willkürlich die Seelen der Menschen und somit ihre Existenz zu verschlingen. Diese Willkür stört empfindlich das Gleichgewicht.

Alastor selbst tritt in Form eines Amuletts stets um ihren Hals trägt, auf. Alastor weist des Öfteren einen recht nörgeligen Charakter auf.

Kazumi Yoshida

Sie ist eine Schulkameradin von Yui und ist unsterblich in ihn verliebt. Leider will es ihr nicht glücken ihre Liebe zu gestehen.

Marcocias

Ebenso wie Alastor ist auch er ein Tomogara. Seine Passion ist die Jagd nach den Existenzen der Menschen. Anders als die meisten Tomogara hat er jedoch seine ganz eigenen Gründe die Menschen zu vernichten. Bei ihm handelt es sich um ein Buch, dass seine Besitzerin Margery immer bei sich trägt.

Magery Daw

Wie Shana, ist auch sie eine Flame Haze. Die Guze no Tomogara, hasst die junge Frau im Gegensatz zu ihrer Freundin wie die Pest. Das Gleichgewicht zwischen den Menschen und den Tomogara ist ihr eigentlich egal. Begegnet ihr ein Monster, tötet sie es erbarmungslos.

Zudem hat Magery eine recht grosse Affinität zu Alkohol. Bei dem ein oder anderen ausschweifenden Gelage, geht sie hin und wieder ein wenig grob mit ihrem sprechenden Buch Marcocias um.

Bemerkung zum Manga

Der Manga vom Autor und Zeichner Ayato Sasakura erschien zunächst am 1. Februar 2005 als einzelne Geschichte im „Comic Dengeki Daioh“. Heraus gebracht, wurde dieses Exemplar vom Verlag „Media Works“. Die Reihe wurde in bisher vier Sammelbänden veröffentlicht.

In den USA wurde der Manga erstmalig vom Verlag „Viz Media“ publiziert und erschien dort am 17. April 2007.

Suche
Profil
Gast
Style